Wildnis

Wenn Du am Piesberg spazieren gehst, siehst Du nicht nur den riesigen Steinbruch und zahlreiche historische Gebäude des Steinkohlenbergbaus und der Steinindustrie, sondern auch viel Natur. Von der alten Pflanzenwelt ist nicht mehr viel übrig, aber auf dem vom Bergbau geprägten Piesberg haben sich aus eigener Kraft viele verschiedene neue Wildnisflächen entwickelt.

tl_files/museum/content/images/museumspaedagogik/Fuer Kinder/Der Piesberg/Absetzbecken Piesberg.jpg

Auf ehemaligen Steinbrüchen, Abraumhalden oder anderweitig genutzten Flächen kannst Du nun beobachten, wie schnell sich die Pflanzenwelt ihren Raum zurück erobert hat – und das ganz ohne menschliche Hilfe.

Auf dem Foto sind eine Ziegelwand und ein Absetzbecken der ehemaligen Steinbrecheranlage zu erkennen. Die Wand scheint den Birken nicht zu steil oder zu hart zu sein. Sie wachsen hier üppig aus den Fugen heraus. Die Wasserbecken sind teilweise wieder verlandet und Schilfrohr macht sich breit. Beides sind sogenannte Pionierpflanzen, also anspruchslose Pflanzen, die als Erste auf bisher unbewachsenen Böden wachsen.

tl_files/museum/layout/images/frame_back.jpg

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen